Dienstag, 21. Oktober 2014

BERLINER UMSCHAU
POLITIK   BERLIN   WIRTSCHAFT   SPORT   PANORAMA   REISE   LITERATUR & FILM   IMPRESSUM   ARCHIV
Berliner Umschau

 

Sellering fordert gesetzlichen Mindestlohn von Union


Erwin Sellering / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering (SPD), hat an die Spitzen der Union appelliert, einen gesetzlichen Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro pro Stunde einzuführen. "Es ist höchste Zeit für die Einführung des Mindestlohns", schrieb Sellering in einem Gastbeitrag für die Zeitschrift "Superillu". Der Osten Deutschlands habe als Niedriglohn-Gebiet keine Zukunft.

Im Wettbewerb um die guten Fachkräfte könnten die neuen Länder nur mithalten, wenn dort gute Arbeitsbedingungen und faire Löhne angeboten würden. Eine Abwanderung ins günstigere Ausland fürchtet Sellering hingegen nicht. "Ein Bäcker wird seinen Laden nicht von Schwerin nach Stettin verlagern, nur weil er seiner Verkäuferin dort weniger Stundenlohn zahlen muss." Sellering ist während der Verhandlungen von Union und SPD zur Bildung einer gemeinsamen Regierung Mitglied der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales.

 

Berliner Umschau-Meldung vom 25.10.2013 - 09:51 Uhr

  © dts Newsportal 1.5 by dts Nachrichtenagentur